»Nicht im Erfassenwollen, sondern im Lassen, enthüllt sich das Unbegreifliche.«

 

 
Was ist
Qi-Balancing
Aktuelles
Traditionelle
Chinesische
Medizin
Massage
& Klang
Über mich

 

 

 

logo

  german     english    espanol español

Name: Ivonne Pannier
Geboren: 1978
Diplom-Wirtschaftsinformatikerin (BA)
IT Spezialistin und Projektleiterin der Firma IBM in internationalen Projekten (England, USA, Frankreich, Weißrussland, Niederlande) (1997-2008)
Jakobsweg 2005, 2006, 2009 und 2011
Heilpraktikerin (seit Mai 2009)
3-jährige Ausbildung in Traditioneller Chinesischer Medizin beim Ausbildungszentrum Mitte (in Verbindung mit der AGTCM e.V.)
Yogalehrer Ausbildung bei Yoga Vidya
Ausbildung zur Massagetherapeutin bei der Paracelsus Schule Stuttgart
Arbeit mit sozial Benachteiligten (2006-2007)
Weiterbildungen im Bereich Yoga und Stressmanagement:
     STRAIMY Kursleiterausbildung (Zentrum für Bildungsgesundheit Leipzig)
     Hormonyogaweiterbildung (Yoga Vidya)
Ausbildung Klangtherapie (2015, bei HarmonicSounds)

 


ivonne pannier

Erst Wirtschaftsinformatikerin und nun Heilpraktikerin – wie passt das zusammen?

Frei nach dem Buch von Paulo Coelho "Der Alchimist" geht ein jeder von uns seinen persönlichen Lebensweg. Manchmal stösst man dabei an Grenzen, die einem bedeuten, dass es einer Veränderung bedarf.

Bei mir ist es im wahrsten Sinne der Weg des Wassers gewesen, der den Beginn eines neuen Abschnitts einleutete - nämlich der Wasserrohrbruch in meiner Wohnung. In weiterer Folge kamen dann der 1. Jakobsweg und ein Sabbatical dazu, in dem ich das Glück hatte, einer Probevorlesung im ABZ Mitte zu lauschen (einer Kooperationsschule der AGTCM e.V.) - ich war sofort fasziniert von der fernöstlichen Philosophie und der Herangehensweise eines Behandlers, der eher einem Gärtner gleicht, der versucht, lediglich das zu tun, was dem Menschen hilft, sich selbst wieder ins Lot zu bringen.

Auch wenn der Weg manchmal steinig ist, habe ich bis heute die Abkehr von der IT und dem "pseudosicheren Job" nicht bereut.

Die Viefalt an Menschen, der ich durch meinen Wechsel begegnen durfte und darf und die Arbeit, die mir erlaubt, hinter Fassaden zu schauen, ist eine große Bereicherung für mich und ich liebe, was ich tue.